Die Rassebeschreibung des Lagottos einmal aus der Sicht einer Lagottobesitzerin, treffender kann man die Rasse nicht beschreiben:

 

"Der italiensche Trüffelhund ist ein K O B O L D, den man aber nicht unterschätzen darf.

 

Er ist sehr aufmerksam, interessiert, pfiffig und leicht zu motivieren. Er möchte gerne gefördert werden aber auch gefordert werden.

 

Er ist ein Arbeitshund (es gibt auch eine Arbeitsprüfung für ihn) d.h. er will beschäftigt sein. Wie man ihn beschäftigt ist eigentlich egal.

Kopfarbeit tut ihm gut und prädestiniert ist er natürlich zur Nasenarbeit. Sei dies um Kamille aus einer Mischung von verschiedenen Teesorten heraus zu suchen, sei dies um Trüffel zu finden (zur Not auch selbst eingebuddelte) oder sei es um einer ganz spezifischen Menschenspur durch Wald und Stadt zu folgen, wie das Mantrailing.

Natürlich kann er auch Agility, klein und wendig, wie er ist. Was ihm auch bei Trickübungen zu Gute kommt. Er kann eigentlich alles, was man ihm beibringt, und wenn er Gelegenheit hat zu zeigen was er kann, dann tut er das überschwenglich und mit grosser Begeisterung.

 

Er versteht sich in der Regel sehr gut mit Artgenossen. Er mag es , mit seinem Rudel (Mensch oder Hund) zusammen zu sein und er liebt es Streicheleinheiten zu bekommen. Und es gibt nur wenige Lagottos, die nicht gerne baden oder schwimmen.

 

Bedacht werden sollten allerdings auch einige Eigenheiten, die unter Umständen nicht so gerne gesehen sind.

Es wird ihm nachgesagt, dass er überhaupt keinen Jagdtrieb hat. Na ja! Vögel jagen macht er gerne.


Er zeigt auch alles Ungewöhnliche zuverlässig an, ob Katze oder Einbrecher. Dem Bellen sollte man schon im Welpenalter gegensteuern.

Diese Dinge sind aber, wenn man darauf vorbereitet ist, recht gut zu lenken.

 

Alles in allem ist er ein fröhlicher, witziger Hund mit einem sehr sensiblen Charakter. Man muss ihn liebevoll und konsequent erziehen, ohne jeglichen Druck, dann wird er ein angenehmer Begleiter in allen Situationen." (Quelle: Jaqueline Koerfer, Luxemburg )